Ute Bescht

les lignes du chaos

 

Aus dem Chaos entsteht die Klarheit

Bescht Kunst 

 

Künstlerinwebdesign

NEWS: Histomödie im Mikrokosmos Schnoor

Herr Markus & die Beschte: Histomödie im Mikrokosmos Schnoor Bremen

HERR MARKUS & DIE BESCHTE

Was mache ich nur mit meinem Besuch in Bremen? Ganz einfach: eine Histomödie durch das älteste Viertel der Stadt Bremen buchen: eine Stadtführung im Mikrokosmos Bremens, 50 Minuten frohlockendes Unnutz-Wissen mit fundierter Recherche! Herr Markus & die Beschte sind Ihre Schnoorguides- Ihr sprechendes Google – ihr lamentierendes WIKIPEDIA…

treten aus dem Einerlei des grau-melierten Alltags hervor und werfen einen glasklar verschwommenen Blick auf den Eintopf des täglichen Lebens – im Schnoor. Kunst-Kommerz-Kommunales & Historie, verwerfen beide. Nicht immer einig- aber einzigartig in ihrer Art der….

News: Webstories- kleine Happen

Kunst statt Kommerz Oldenburg 2020 - Ute Bescht  Kunst im öffentlichen Raum

Keine Zeit, keine Zeit – eben schnell mal die Bescht News im Zug zwischen Heim und Job lesen. Jetzt kein Problem mehr mit den WEBSTORIES. Weil Gutes auch schnell gehen kann.

Hommage à Istvan | Why would I worry-UteBescht-Artwork2020

„Hommage à Istvan | Why would I worry“… Pink ist the new sexy 😉 Ab 1. Oktober im Künstlerhaus ART15.
Es gibt ein kleines Morphing Video zur Entstehung:

17 Oktober bis 1 November

Sylter Liebe

Die Insel – die Kunst

Ein Stelldichein der Kunst: Zwei international ausstellende Künstlerinnen des Künstlerhauses ART15 aus dem ältesten Giebelhaus des historischen Schnoorviertel Bremens und ihre männliche, Sylt-erfahrene Verstärkung,  „bekunsten“ die Insel der Inseln.

Die Letzen beiden Oktoberwochen (19. – 31. 10.2020) werden noch einmal bunt in der Galerie am Meer: Ute Bescht , Irmgard Kaduk und Tom Diek  werden den Raum direkt am Wasser farbgewaltig facettenreich bis zart getönt – abgerundet von wunderbar gearbeiteten Skulpturen auf Treibholz  bespielen.

 

Sylt-Westerland Kunstausstellung Ute Bescht - Oktober 2020

07 Juli bis 12 Juli

Les lignes du chaos 2020

Les lignes du chaos. 2020 – Die neue Bescht Werkreihe mit Lineart & abstrakten Werken in Beziehung miteinander. Aus dem Chaos entsteht Klarheit. Und Beziehungen!

Die Welt ist anders, und das bleibt auch in der Kunst nicht spurlos. Mich und meine Werke hat „C“ verändert.

Das spiegelte sich in der Kunstausstellung Bremen „les lignes du chaos“ definitiv wieder.

Positiv! Weniger viel – weniger schnell – weniger unstet.

Abstraktes und Line Art prägen von nun an mein Schaffen.

 

Bescht Les lignes du chaos - Kunstausstellung Ute Bescht 2020 - Review

Portfolio

Figurative Kunst

Öl, Acryl, Tempera, Tusche, Tinte, Aquarell 

Stile

Surreal, Realistisch, Splash Aquarell, Bilder von Mensch & Tier , Apstraptic

NEU

Les lignes du chaos

ART SHOWS 2020

Künstlerhaus ART15

Kunstsommer & permanente Ausstellung im historischen Viertel.

ARTBOX Project Zürich 2.0

Die international anerkannte Kunstmesse von ARTBOX Galerie die auch regelmäßig in Basel, Miami, und NEW York stattfindet.

20 – 24 August 

Die Nacht der schönen Künste im Bremer Schnoor

11 – 13 September 2020

NDSK Website besuchen

SYLT 2020

14 Tage Sylter Liebe – Kusntausstellung :
Bescht & Friends: Irmgard Kaduk & Tom Dieck

16 bis 31 Oktober 2020

Details ansehen

logo
Ute Bescht Vita und Werdegang als Künstlerin

Werdegang

 

** künstlerische Ausbildung & Theater bei Reinhold Pichler| Kunstverein Rosenheim; (Rosenheim, Bühnenmalerei und zeitgenössische Kunst)

1981-1987
** Kunststudium  „Lüftl & Bauernmalerei“ Traditionelle bayrische Gestaltungselemente

** Stipendiat AdbK München (1987) – Fachbereich Gestaltung, Medien & Design | Übergang freier Kunst

 

** autodidaktische Weiterbildung – Experimentelles Gestalten mit Kreide, Airbrush, Acryl, Öl & Tusche

 

** diverse Workshops in Technik und Klassen, u.a.

Worpsweder Landschafts & Stilleben Malerei | (1979 / 11 jährig)

Portrait Meisterklasse bei Professor Leon Ariev (2015)

 

Jake Baddely (Phantastischer Realismus) (2014 & 2015)

 

Kunst & Werkstudien alter Meister Renaissance / Lasur & Schichttechniken

Kunst & Stile

 

Gründerin des Kunststils „NeoSujetismus“®Markeninhaberin

 

 Kunstkurse Leitung / Workshops: Portrait Malerei | Beginners-Workshop | Aquarell Malerei | Phantastischer Realismus.

Serie: „Jackson“ – eine neu kreierte Richtung aus POPArt & abstraktem Expressionismus.

Serie: „Madame Rootytoot“ – Retro – Offset Animation/ Comic mit Versen.

 

Entwicklung der „Abstraprik“ & „Decollage“ :  Abstrakt Figurativ – ART Deco Malerei mit Marmormehl Relief

 

Les lignes du Chaos – Scribbled Artwork unter dem Titel „REDUCTION“

Ute Bescht Kunstwerk der Retro Reihe : Madame Rootytoot

**Medizinisch anerkannter Tetrachromat (übersteigertes Farbempfinden) – Interview pseudonymisiert 2017 im Bonner Generalanzeiger – Print)

 

Meine Werke im Abstrakten basieren auf der monochrom / analogen- maximal triadischen Farbpalette. Somit sind feinste Nuancen in den Variationen nur in bestimmtem Lichteinfall zu sehen.

Artshows

National von 1999 – 2017

 

Süddeutscher Raum

Bad Aibling / Rosenheim Hommage Kunstschau zu Ehren  Professor Herman Urban

 

München Galerie & Talk / Obernstraße Kunstmeeting (verschiedene Künstlergruppen) (3 Teilnahmen in je 3 aufeinanderfolgenden Jahren

 

Kleinere Ausstellungen süddeutscher Raum, meist Gemeinschaftsshows

 

Norddeutscher Raum

 

Dötlingen – Herman von Siel Kate

 

Bremerhaven – Kunstfolgen

 

Bremen – Callas Galerie (Phantastico/ Wiener Schule)

 

Worpswede (1980 / 12 jährig & 2016)

 

Rostock Cesaro

 

 

Internationale Ausstellungen & Portale

 

ARTSY International

 (ab August 2020) 

Artbox Basel & Zürich

 

Paella Showroom Barcelona

 

Museum of Modern Art / Las Vegas Nevada
(former Southern Museum of contemporary Art / Polis Trust)

International contemporary masters 2013 – 2016

 

Momentan & aktuelle künstlerische Mitwirkungen

 

Mitglied Künstlerhaus ART15 / Schnoor

 

Mitorganisatorin & Initiatorin „Die Nacht der schönen Künste im Bremer Schnoor“ (2018/ 2019/2020)

Les Lignes Du Chaos #2

AUDREY

 

 

Wenn das Chaos sich verdichtet und due Verschlungenes nicht mehr entwirren kannst, lasse deinen Stift einfach die Regie übernehmen und erwarte etwas Wunderbares!

Testimonials

Meinungen zu meiner Kunst

stars

“Fabelhaft”

Selten habe ich so viel Vielfältigkeit gesehen. In jedem der Stile scheint sie zuhause zu sein.
(Besitzer von „Enduring“ aus 2010)

Prof. Joachim Scheele
Enduring - Werk Acryl Ute Bescht
stars

“Wir freuen uns immer wieder”

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass wir an ihren Bildern sehr viel Freude haben und wir sie immer bewundern, wie wunderbar sie diese gemalt haben. Das Konzept und die Farbgebung sind unglaublich stimmig, wie in all Ihren Werken, Frau Bescht. Das ist und bleibt das einzige Kunstwerk, dass sich so perfekt in unsere Umgebung einfügt. Wir sind immer wieder aufs Neue begeistert.

(Besitzer von Trilogie: „The good housewife“ )

 

J.Werder / Schweiz
Good housewife - Trilogy Acryl Kunst Bremen Ute Bescht
stars

“Mindboggling”

That is so blasting- my perfect shot. Send you a million THX!
(Besitzer Splashportrait)

B.Rivera / New Mexico (USA)

 

My Passion - Benjamin Rivera - Singer | USA - Artwork by Ute Bescht Bremen Kunst
stars

„Unglaublich schön“

Wir werden diesen besondern Tag nie vergesen – und dein Portrait hat ihn nun noch vollendet. Wir sind begeistert, wie unser Hochzeitsbild umgesetzt wurde.

(Hochzeits Portrait „Retro Fashion“)

L. Shouten | Cloppenburg
Ute Bescht Kuenstlerhaus Bremen ART15 - Portrait Retro Fashion Style

Künstler & Covid 19

Die Welt ist im Umbruch – es wird nie wieder die Normalität geben, die wir so liebgewonnen haben. Weder in der Wirtschaft, noch in der Kunst. Man mag trauern, sich Sorgen machen, die Veränderung ablehnen und verteufeln, sich das alte Muster zurücksehnen. Die Frage, dich ich mir allerdings stelle: Wozu? Muss man alte Verhalten wieder aufleben lassen? Ist es tatsächlich notwendig, sich dem oberflächlichen Kunstmarkt wieder anzunähern?

Für mich ist es eine Zeit der Einkehr – ich befinde mich noch in einem wabernden Zustand… noch nicht ganz das Alte gehen lassen können – die Angst zu haben, die Menschen könnten nun gar kein Geld mehr für Kunst übrig haben. Und aber auch das neue Bewusstsein zu genießen und zu feiern. Sich dem hinzugeben. Ich bin sicher, dass sich die Nationen der Welt einem Umdenkprozess zuwenden- manche gezwungenermaßen. Aber ist nicht so oft aus der Not eine Tugend geworden?

Ich spüre es, wenn ich mit Künstlerkollegen aus Bremen spreche – wir im Schnoor verfolgen das Ziel, der Montmartre Bremens zu werden – hin zu Genuss, Ruhe, Schönem, Liebevollem & respektvollem Miteinander. Wir fühlen, dass unsere Seelen, die wir vorher oftmals dem Profit und dem Überlebenskampf unterordnen mussten, sich jetzt öffnen können. Weil wir sind und sein können.

Wir ändern nichts an unserer Situation, wenn wir damit hadern, und an eines möchte ich fest glauben: Die Kräfte, die uns begleiten, sind nur dann schlecht, wenn wir sie zu etwas Schlechtem nutzen.

GOOD VIBES ONLY

AUF DAS KUNST SICH UNTER GUTEN KRÄFTEN ENTWICKELN MAG und wir mit Mut, Zuversicht, Vertrauen und liebevollem Miteinander diese Situation in  den Griff bekommen.

Vielleicht ist uns genau jetzt klar geworden, dass wir zum Glücklichsein keine drei Reisen pro Jahr brauchen, keine drei SUVs in der Garage, dass wir uns mit uns selbst auseinander setzen müssen und können, um für uns selbst und somit auch für die Welt um uns herum eine Aura entwickeln, die gut tut.  

taurus ute bescht

Image idea credit: DFT Paris

http://www.differantly.com/

Donnerstag, 9. Juli 2020 –
Weser Kurier
STADTTEIL- KURIER

Die Krise künstlerisch verarbeiten

Ute Bescht und Irmgard Kaduk stellen noch bis Sonntag im Art15 aus

Von Magali Trautmann

Altstadt. Im ältesten Giebelhaus Bremens lebt und arbeitet ein „Schmelztiegel bunter Leute“, sagt Ute Bescht. Die Künstlerin muss es wissen, sie gehört schließlich dazu. Noch bis zum 12. Juli stellt sie hier, im Künstlerhaus Art15 im Schnoor, gemeinsam mit Kollegin Irmgard Kaduk ihre neuesten Werke aus. Kaduk ist auf Plastiken spezialisiert, Bescht auf Malerei und Zeichnung. Die Werke beider Künstlerinnen ergänzen sich in der Ausstellung, schwärmt Bescht, „die versteckten Botschaften in den Skulpturen von Kaduk passen perfekt zu meinen Bildern.“

art15 kuenstlerhaus aussenansciht

Tatsächlich wohnt den Rheingeistern der Bildhauerin Kaduk aus Köln etwas Geheimnisvolles inne. Jede ihrer feingliedrigen Figuren aus Keramik oder Ton verbindet sich auf einzigartige Weise mit der Form eines vorgefundenen Stück Treibholz. Vom einsamen Zweifler über den Schwimmer und den Narren bis zu „Covid“- die Posen der Skulpturen spiegeln vertraute Lebenssituationen sowie den Zeitgeist wieder und werfen doch viele Fragen auf: Wozu diese oder jene Haltung? Wie ist es dazu gekommen? Wohin wird sie führen? Und wird der Absprung gelingen?

Irmgard Kaduk Skulpturen: Rheingeister

Wozu diese oder jene Haltung? Wie ist es dazu gekommen? Wohin wird sie führen? Und wird der Absprung gelingen?

wall leslignes window irmgard

Fragen, die auch Bescht sich stellt. In den vergangenen sechs Wochen sei es nur so aus ihr herausgesprudelt. In den sechs Werken ihrer neuen Reihe „Les linges du chaos“ verarbeite sie auf künstlerische Weise die Corona-Krise.

Denn „von der Schockstarre über die Verzweiflung bis zum renitenten Jetzt-muss-was-Passieren“ habe sie alle Phasen durchlebt. Die neuen Bilder dieser Ausstellung seien ihr Output: feine Strichzeichnungen wie aus einem Guss, sogenannten Scribblings*. Es sind Zeichnungen mit schwarzem Fineliner auf weißem Holzgrund, ergänzt um winzige Farbtupfer – rot wenn es sich um Frauen handelt, blau bei Männern. Von Nahem wirken die Zeichnungen wie wirre Kritzeleien; aus der Ferne ergeben sie ein stimmiges Ganzes. Bescht spricht von „Chaoslinien“ und sieht darin „den Weg hinaus“.

Dazu passt, dass manch eine Strichführung nicht mit dem Rahmen endet. An einigen Punkten schossen die Antworten auf Corona über ihr Ziel hinaus, findet Bescht, „es wurde mit den Ängsten der Leute gespielt“. Darum kehre sie zu Motiven zurück die Mut machen, zum Leben und Lachen aufrufen. „Dance!“ fordert etwa eines ihrer Scribblings. Ein Mann ist darauf auszumachen. Er streckt den Arm zum Tanzen auffordernd nach vorne, der Betrachterin entgegen. Dabei wirft er in einer wilden Geste mit weit aufgerissenem Mund den Kopf nach hinten. „Lasst euch nicht einkesseln“, kommentiert Bescht dieses Bild, „Tanzt! Lasst euch das Glück nicht verbieten!“

les lignes du chaos Dance ute bescht 2020

Erläuterung: Scribblings & Line Art / Lineart ist die Zeichentechnikk, durch Schraffuren und ungeordnete Linien, oftmals auch durch Fortführen einer einzelnen Linie ohne Absetzten des Malwerkzeuges ein Bild entstehen zu lassen. Momentane moderne Abwandlungen der "Line Art" sind einfache Linen Werke, die durch ihre Einfachheit und Strichführung fast kindlich erscheinen, aber eine hohe Aussagekraft besitzen.

Auffordernd frech blickt auch eine Audrey Hepburn die Betrachter an, verträumt hält eine andere junge Frau einen Granatapfel hoch und Pop Ikone Madonna ein Schwein. „Madonna `s got swine. Her lucky night“, heißt dieses Scribbling. „Madonna steht stellvertretend für das enfant terrible“, so Ute Bescht, aber eben auch für die starke Frau. Frauen, Ikonen wie Unbekannte, sind ein auffallend häufig wiederkehrendes Motiv in Beschts Arbeiten. „Ich male Frauen nicht aufgrund der aktuellen Gender- Diskussion, sondern weil sei nach wie vor benachteiligt sind, auch hier bei uns“. Es sei ihr darum ein Anliegen, diesen Missstand in ihren Werken aufzugreifen.

audrey full

Hommage an die Punk-Ikone

 

Entsprechend empfangen werden die Besucher im weiß getünchten, arkadenförmigen Ausstellungsraum von einer strahlenden Vivienne Westwood mit roter Löwenmähne.

Die zentral aufgestellte, großformatige Arbeit aus dem Vorjahr sei Beschts Hommage an die Punk-Ikone und deren Fünf-Punkte-PlanSave the world“. Außerdem verstecke sich in dem Acryl-Gemälde ein kleiner Seitenhieb auf Trump, fügt die Künstlerin verschmitzt hinzu.

Vivienne Westwood - save the world

Ihre Scribblings ergänzt Bescht um große, fast monochrom wirkende Arbeiten. Den Gegensatz, aber zugleich stimmige Beiwerke bildet die abstrakte Reihe „Rouge“ und „Bleu“. „Thematisch bilden sie gesellschaftliche Einflüsse und Umgebungsvariablen zu den Individuen der „Lignes du chaos“-Serie“, sagt sie.

Diese abstrakten Arbeiten, mit ihren grob aufgetragenen Farbschichten bilden einen starken Kontrast zu den feinen, schwarz-weißen Zeichnungen. In diesen Werken habe ich mit Glanzbinder und Collage-Elementen gearbeitet sowie lichtreflektierende Elemente eingearbeitet. „Durch die transparenten Schichten entsteht je nach Lichteinfall eine facettenreiche Optik.“

Flirty- abstraktes Beiwerk-les-lignes-du-chaos

Die sehr unterschiedlichen Werke der beiden Künstlerinnen Bescht und Kaduk ergänzen sich nicht zuletzt aufgrund ihrer konträren Motive – widmet sich die eine von ihnen in ihren Skulpturen doch ausschließlich dem männlichen Geschlecht, während die andere die Frau zelebriert.

Dem weiblichen Geschlecht gewidmet ist denn auch die von März auf September verschobene „Lange Nacht der schönen Künste im Bremer Schnoor“. Unter dem Motto: „Die Welt, [fem.]- Bilder von Frauen“ organisieren Bescht und Künstlerkollegin Ruth E.E. Cordes erneut eine nächtliche Ausstellungstour im Schnoor. Neben den beiden Organisatorinnen nehmen weitere Künstler aus dem Künstlerhaus ART15 teil sowie aus dem Künstlerhaus Ausspann und dem neuen Art55 Kunstsalon in der Marterburg. Doch zuvor lohnt e sich in dieser Woche das aktuelle Werk von Bescht und Kaduk zu bestaunen. Der Output von Corona kann entsprechend der Hygiene- Vorschriften mit Voranmeldung und Abstand genossen werden. Dabei helfen mit jeweils anderthalb Meter Abstand auf den Boden geklebte Kunstzitate, wie das von Ad Reinhardt: „Kunst ist Kunst“ Alles andere ist alles andere.“

Dieser Text wurde übernommen von dem Pressebereicht 9 Juli im Weserkurier Stadtteilkurier Bremen Mitte , Seite 5, - Original verfasst von Magali Trautmann.

Die Fotos wurden nachträglich hinzugefügt.

Im Original Artikel ist ein Bild von Ute Bescht vor dem Audrey Hepburn Werk und ein seitlich aufgenommenes Foto des Vivienne Westwood Hauptwerk zu sehen – beide von Magali Trautmann fotografiert.

Öffnungszeiten:

(täglich von 11.00 bis 19.00Uhr)

Freitag: 11.00 bis 19.30 Uhr

Samstag:  11.00 bis 16.00 - 20.00 bis 22.00

Sonntag: 11.00 bis 17.30 

Der Pressebereicht kann hier als PDF heruntergeladen werden.

 

Pin It on Pinterest